Arap Camii

Historische Informationen
Die Arap Camii ist die größte Moschee auf der Galata Seite. Die Personen, mit denen wir redeten, glaubten alle, dass die Moschee zur Zeit der arabischen Belagerung (716-717) aufgebaut wurde, aber in Wirklichkeit war sie eine byzantinische Kirche. Im 13. Jahrhundert wurde auf die Überreste der byzantinischen Kirche eine neue Kirche von den Genuesen gebaut, die San Paulo Kirche genannt wurde. Im 14 . Jahrhundert wurde die Kirche durch den Dominikanerorden renoviert und "San Domenico" Kirche genannt. Nach der Eroberung Konstantinopels wurde die Kirche in eine Moschee umgewandelt. Das ist die politische Einstellung des Osmanischen Reichs. Wenn sie eine neue Stadt einnehmen, wandeln sie die größten Kirchen in Moscheen um. Diese politische Einstellung veranlasste, dass die historischen Werte nicht verloren gingen.
Als die Mauren 1492 aus Granada, aus Spanien, vertrieben wurden, ließen sie sich in der Nähe dieser Moschee nieder. Das könnte ein Grund sein, warum diese Moschee Arap Camii genannt wurde.

Was ist an der Geschichte dieses Gebäude interessant?
Die Menschen glauben seit Jahren, dass die heutige Moschee vor 1300 Jahren von den Arabern aufgebaut wurde, als sie Byzanz belagerten. Aber die Wahrheit schaut nicht so aus: das Gebäude hat einen rechteckigen, gotischen Grundriss, der innen eine Kapelle und außen einen Glockenturm enthält.

Der langgestreckte gotische Bau
Ogeday und Zeynep am Eingang der Arap Camii.
Innenausstattung vom Beginn des 20. Jhdt., beachtenswert die gotischen
 

 

Beschreibung:
Schon wenn man die Moschee betritt, erkennt man mit bloßem Auge die gotischen Merkmale der Moschee. Ganz typisch ist der lang gezogene Innenraum, die Fenster in Spitzbogenform und das zum größten Teil von der Holzdecke verborgene Kreuzrippengewölbe, das man nur noch in der Apsis sehen kann. Interessant ist auch die Gebetsnische, die im Vergleich zu anderen umgewandelten Moscheen fast zentral in der Apsis liegt. Die Frage war nun, ob die Gebetsnische genau nach Mekka (Südosten) zeigte. Der Kompass klärte uns schnell auf: Die Gebetsnische zeigt nach Südosten, und damit auch die ganze Kirche. Der Glockenturm wurde zur Zeit Sultan Mehmets des Eroberers zum Minarett umgewandelt, man erkennt aber noch deutlich die frühere Funktion des Turms.

 

Bibliographie:
Eyice, Semavi: "Arap Camii" in: Istanbul Ansiklopedisi Band 1 (Istanbul 1993) Seite 294.

Müller-Wiener, Wolfgang: Istanbul'un Tarihsel Topografyasi (Istanbul 2001) Seite 79 f.